UKW- und TV-Sender Schweiz

 

      

 

                                                              


 

   Erster UKW-Sender

 

Ab 1. Oktober 1952 strahlte die SRG erstmals ihr übliches Beromünster-Programm über einen UKW-Sender bei St. Anton (Gde. Oberegg AI) auf 94,8 MHz mit 3 kW Leistung aus. Als Antenne benutzte man zur Verbreitung dieser UKW-Sendung den alten Landi-Sendeturm, der an der Landes-Ausstellung 1939 in Zürich dem Ausstellungs-Radiostudio (Demonstration des Radios) diente. Der UKW-Sender deckte den unteren Teil des St. Galler Rheintals ab. Das war aber zu einer Zeit, als noch die wenigsten Radio-Geräte einen UKW-Empfangs-Teil integriert hatten !

 

                

 

Im Dezember 1955 erfolgte die Inbetriebnahme weiterer UKW-Sendern und zwar Feschel, Les Ordons und Monte Morello. Ab 16.Dezember 1956 wurde dann über die Sender Bantiger, St. Chrischona, Üetliberg, La Dole und Monte Ceneri auf UKW ein Kontrastprogramm zum Landessender-Programm (Mittelwelle) ausgestrahlt.

 



 

                                                                                                             Grundnetz-Sender

Seinerzeit, bei der Verbreitung von analogen Radio- und Fernseh-Programmen, brauchte es noch die Grundnetz-Sender zur regionalen Verteilung der Signalen an die kleineren Sender. Bei den heute digitalen Sendeformen (Radio = DAB, Fernsehen = DVB-T) sind alle Sender, die solche Programme ausstrahlen "gleichberechtigt". Mittels Glasfaser-Netze wird jeder Sender separat angesteuert. Dies macht auch Richtfunk-Verbindungen (Parabol-Spiegel) zur Signalübertragung überflüssig. - Sobald wie vorgesehen auch UKW durch DAB ersetzt wird, verlieren die Grundnetz-Sender generell als Signal-Verteiler ihre Bedeutung..


                                                                                                 Region                                                        TV-Leistung
                                                                                                 Basel: St. Chrischona ..................               50.2 dB, 105 kW                                              Angaben gemäss Wellenplan
                                                                                                 Bern: Bantiger ............................                50.6 dB, 115 kW                                              Genf von 2006
                                                                                                 Zürich: Uetliberg .........................               50.2 dB, 105 kW
                                                                                                 Zürich: Flurlingen Cholfirst ............              43.0 dB, 20 kW
                                                                                                 Zentralschweiz: Rigi ....................                48.5 dB, 70 kW
                                                                                                 Zentralschweiz: Olten Engelberg ...              41.4 dB, 14 kW
                                                                                                 Ostschweiz: Säntis ....................                 49.8 dB, 95 kW
                                                                                                 Ostschweiz: Pfänder ..................                42.2 dB, 16.5 kW                                               für alle Sender gilt
                                                                                                 Bern Oberland: Niederhorn ............            43.0 dB, 20 kW                                                 die Richtstrahlung
                                                                                                 Arc jurassien: Le Chasseral ...........             42.0 dB, 16 kW
                                                                                                 Arc jurassien: La Chaux-de-Fonds ..           40.0 dB, 10 kW
                                                                                                 Bassin lémanique: Gingins (La Dôle) .....      47.0 dB, 50 kW
                                                                                                 Bassin lémanique: Mont Pèlerin ............      40.0 dB, 10 kW
                                                                                                 Bassin lémanique: Le Chamossaire ........      ?            11 kW
                                                                                                 Valais: Haute Nendaz ...................             37.0 dB, 5 kW
                                                                                                 Ticino: Avegno Cimetta ................             37.8 dB, 6 kW
                                                                                                 Ticino: Castel San Pietro ..............             37.3 dB, 5.4 kW
                                                                                                 Ticino: Monte Ceneri Passo ...........            45.3 dB, 34 kW
                                                                                                 Ticino: Monte San Salvatore..........             46.0 dB, 80 kW
                                                                                                 Ticino: Pizzo Matro ......................              41.4 dB, 14 kW
 


 

Bilder von Grundnetzsendern

 

             Üetliberg (1.6.1953=Versuchsbetrieb) 20.7.1953 - TV-Kanal 3 Turmhöhe 75m, 1968 Turm 1302m, seit 1990 Turmhöhe 186,7m    

 

        erster Turm 1953                                zweiter Turm  ab 1956 mit UKW                                                                 dritter Turm seit 1968                                   vierter Turm seit 1990 

                                       

                                     

 

 

 

 

 

 

 

 

        

ab 1956

 

 

 

 

                                                           Kanzel >

                                                       


 

 

     St. Chrischona 23.4.1954 - TV-Kanal 11, Stahlgittermast 30m Höhe, dann ehem. Reservesender Beromünster, Turmhöhe 136m, seit 2.8.1984 neuer Turm, Höhe 250,6m

 

TV-Versuchs-Sender St. Chrischona vom 23.4.1954 - 28.12.1959

der Sendeturm war ein 30m hoher Stahlgittermast mit 2 TV-Antennen( ab 1956 mit UKW-Sende-Antennen)

1954 hatte es in der Region Basel nur 76 Fernsehgeräte !

 

                                                 zweiter Sendeturm ab 1960                                                                                                          dritter Sendeturm ab 1984

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zweiter und dritter Turm im Jahre 1984


   

                                                                                                                                                     

                                                    Bantiger 24.121954 - TV-Kanal 2 (später zudem für das Welschland Kanal 10) Turmhöhe 60m,  neuer Turm seit 1997, Turmhöhe 192,2m

 

                                    

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

     

 

 

 

 

 

 


 

                                                          La Dole 1.2.1955 -  TV-Kanal 4 (ehem. Turm MW-Sender Sottens)  Turmhöhe 112m  

           

                                 zweiter Sender ab 1958 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

erster Sender 1955 - 1958

 

 

 

 


 

Säntis 24.4.1958 - TV-Kanal 7 Turmhöhe 18m, neuer Turm seit 1998, Turmhöhe 123m

 

neu ab 1998

                                                 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

alt ab 1958

 

 


 

 

Monte Ceneri-Passo 18.6.1958  - TV-Kanal.5,  Turmhöhe 120m, später dann 135m

 

   

 

Sende-Masten auf Kasernen-Areal

  

Der Sender Monte Ceneri wurde 1933 als Mittelwellen-Sender in Betrieb genommen. Ab 1958  übertrug er zusätzlich zu den Radio-Sendungen auch Fernsehprogramme, zunächst aber nur diejenigen der deutschen und französischen Schweiz. Teilweise werden die Programme mit Kommentar in italienischer Sprache ausgestrahlt. Ab 1961 konnte durch Bezug eines eigenen Studios das Fernsehen TSI selbst Sendungen produzieren. Mit der Inbetriebnahme der Sender für DAB und DVB-T um 2006 wurde der Sende-Turm um 15m auf 135m erhöht.


 

 

                 Monte San Salvatore 29.11.1958 -  (TV-Kanal 10) Turmhöhe 80m      

  

                                                                                                                                        

 

 

 

 

 

 

 

 

  

 

 

 

 

 


 

 

Rigi 14.10.1964 - TV-Kanal 6, Turmhöhe 50m,  neuer Turm seit 1998, Turmhöhe 96m  

 

 

 

 

In der Zentralschweiz kamen aus topografischen Gründen als Standort für einen TV-/Radio-Hauptsender nur Pilatus-Kulm oder Rigi-Kulm in Frage. Der Pilatus-Kulm konnte aber von der PTT nicht genutzt werden, da die Armee in einem der beiden Pilatus-Gipfeln eine grosse, sehr wichtige elektronische Anlage installiert hatte. So verblieb ihr nur noch der mit einigen Nachteilen behaftete Rigi-Kulm übrig.

 

 

 

                                                                                                                            erster Turm ab 1964

Rigi-Kulm ist ein geschützter Ort der sich im Besitze einer Naturschutz-Organisation befindet.. Sinn dieser Institution war es seit jeher, den Gipfel von Bauten frei zu halten. Seitens der PTT war es daher sehr schwer, eine Baubewilligung für einen Sendemasten zu erhalten. Diese gab es nur nach sehr langen Verhandlungen (einige Jahre) und mit gerichtlichen Auflagen. So durfte auf dem Berg nur ein schlanker Turm gebaut werden und das Sendergebäude musste etwas unterhalb des Gipfels auf der Südseite des Berges stehen. Auch die Parabolspiegel durften nicht am Turm montiert werden sondern auf der Nordseite unterhalb des Gipfels, quasi unsichtbar für die Rigi-Besucher, in einer grösseren Fels-Kaverne (Spiegelnische). Dies bedingte im Berginnern grössere Gänge vom Sende-Gebäude zum Turm und zur Kaverne.  -   Auch beim Bau des neuen, heutigen Turms ging es nicht, ohne dass das Bundesgericht das endgültiger Wort sprach.

                                                                                                                                                                                       

 

 

                                                                                                                           heutiger Turm seit 1998

                                                                                                              

                                                                                                        

 

 

 

 

 

 

 

 

 

      unten links Spiegelkaverne im Fels

                                                

 

 

 

           http://senderbilder.kleinerfunk.ch/Image_Rigi/Antenne_oben1.jpg

 

 

     

 

SRG DAB+ D01
 
Kanal 12 C Vertikal 8,7 kW
SMC DAB+ D02
 
Kanal 7 D
 
5 kW
 
SMC DAB+ D03
 
Kanal 7 A
 
5 kW
 
DVB-T Kanal 32 Vertikal 14,4 kW
Radio SRF 1 90,9 MHz Horizontal 20 kW
Radio SRF 2 96,6 MHz Horizontal 20 kW
Radio SRF 3 103,8 MHz Horizontal 20 kW
RSI 1 106,2 MHz Horizontal 20 kW
Pilatus
 
95,7 MHz Vertikal
 
500 W
 
Central
 
90,5 MHz Vertikal
 
500 W
 
Sunshine
 
93,2 MHz Vertikal
 
500 W

            http://senderbilder.kleinerfunk.ch/Image_Rigi/Turm_mit_restaurant1.jpg


zur Seite 2