M�NZEN                                         Das M�nzensammeln als Hobby             

                                                           

Schweizer M�nzen besitzt man normalerweise gen�gend in der Geldb�rse, und oftmals in allen vorkommenden Nominalen, also vom 1-Rappen-St�ck bis zum "F�nflieber". So ist es nicht schwer, eine Sammlung von kuranten Schweizerm�nzen anzulegen.

Schwierig wird es erst, wenn man wie ich Spezialit�ten sammelt. Ich habe es auf 20-Rappen-St�cke abgesehen, und zwar ab Beginn der Pr�gung durch die Schweiz (1850) bis heute. Nebst den normalen Pr�gungen nat�rlich insbesondere auf Abarten (Vorderseite zur R�ckseite verdreht, Stempelrisse, unsaubere Pr�gungen, usw.), F�lschungen, Proben (d.h. neue Entw�rfe) und Unikate (nur einzelne St�cke versuchsweise gepr�gt aus speziellem Metall,  z.B. im Krieg aus Alu). Aber wie erw�hnt, alles nur 20-Rappenst�cke.  

Besitze alle 20-Rappen-Jahrg�nge seit 1850 (mehrere vollst�ndige Serien) und auch verschiedene so genannte Spezialit�ten, Unikate und F�lschungen. Aber eine rechte Sammlung wird wohl nie vollst�ndig sein, immer fehlt noch etwas. Und gewisse fehlende St�cke, von denen man weiss, dass sie vorhanden sind und auch zur Vervollst�ndigung der Sammlung geh�ren, wird man wohl nie bekommen, weil sie bei irgend einem Sammler wohlbeh�tet im Tresor liegen !

Aber es ist ja der Reiz meines Sammelns, dauernd auf der Jagd nach den begehrten 20-Rappen-M�nzen zu sein. Und um am Ball zu bleiben, ist es notwendig, immer wieder mit M�nzen-H�ndlern in Kontakt zu treten, M�nzen-B�rsen und M�nzen-Auktionen zu besuchen. Deshalb bin ich das ganze Jahr hindurch mit diesem Hobby besch�ftigt.

Je nach Erhaltung/Taxierung und Jahrgang/Auflageziffer (selten oder h�ufig vorkommend) einer M�nze muss man tiefer oder weniger tief in den Geldsack langen. Taxiert werden die Geldst�cke nach den sieben Erhaltungs-Bewertungen: Polierte Platte, Erstabschlag, Stempelglanz, unzirkuliert, vorz�glich, sehr sch�n und schlussendlich sch�n. Dabei ist eine M�nze in der Erhaltung "sch�n" nach unserer normalen Wertvorstellung ganz und gar nicht mehr sch�n sondern abgenutzt, zerkratzt oder sonst wie besch�digt und gewisse Konturen sind sogar nicht mehr sichtbar !                                                                                          

            

Die Bewertungs-Skala der M�nzen aufgrund ihrer Erhaltung am Beispiel von 20-Rappen-St�cken. Am Anfang der Reihe = "Polierte Platte", am Schluss eines mit der Bewertung = "sch�n".

 Sollten Sollten Sie, liebe Leser, irgendwann einmal ein 20-Rappen-St�ck in die Hand bekommen, das anders als die �brigen St�cke aussieht, Sie der Meinung sind, mit dieser M�nze stimme etwas nicht, Anruf oder E-Mail an mich gen�gt, komme alsdann unverz�glich zu Ihnen nach Haus. Auch nat�rlich dann, wenn Sie f�r die von Opa gesammelten 20-R�ppler keine Verwendung mehr haben ! 

 

                                                                                                                 

                                                                         zur�ck zur Homepage >>